Jobwechsel: Gründe für einen beruflichen Neuanfang

Schild aus Holz mit dem Schriftzug "Time for change".
Zeit für Veränderung: Ein beruflicher Neuanfang kann sich lohnen (Bild: Pixabay)

Gründe für einen beruflichen Neuanfang gibt es viele: launische Chefs, unfreundliche Kollegen, schlechte Bezahlung sind nur einige davon. Trotzdem fällt es vielen schwer, den alten Job hinter sich zu lassen und sich neu zu orientieren.

Unsicherheit und Angst führen dazu, dass mancher über viele Jahre eine Arbeit ausübt, die ihn unglücklich macht. Solange der Job sicher ist und die Bezahlung akzeptabel, werden lange Arbeitswege oder Stress mit den Kollegen akzeptiert. Wer so lebt, wird langfristig immer unglücklicher. Zeit, die berufliche Situation zu reflektieren und einen Jobwechsel zu wagen.

Wann du über einen beruflichen Neuanfang nachdenken solltest

Du empfindest deinen Job als sinnlos

Nach dem Studium oder der Ausbildung bist du mit viel Motivation gestartet, aber nach einigen Jahren hat dich die Realität eingeholt. Den Job hattest du dir anders vorgestellt und du siehst keinen Sinn in deiner Tätigkeit. Höchste Zeit für einen Jobwechsel. Viele Menschen brauchen das Gefühl mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Fehlt dir dieses Gefühl, suche nach Möglichkeiten, in deinem Berufsfeld eine für dich sinnvolle Aufgabe zu finden. Viele Jobs eignen sich für Quereinsteiger. Wer beruflich neu anfangen will, sollte darüber nachdenken, ob eine Selbstständigkeit das Richtige ist.

Du wirst schlecht bezahlt

Du bist engagiert und fleißig. Du machst Überstunden und gibst alles für die Firma, aber die letzte Gehaltserhöhung ist ewig her. Die Bezahlung ist zwar okay, aber du wünscht dir, dass die Arbeit, die du leistest, auch in Form von Geld honoriert wird. Zeit, sich auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen und über einen Jobwechsel nachzudenken. Was sind andere Arbeitgeber bereit für deine Leistung zu bezahlen? Mit gestärktem Rücken kannst du deutlich selbstbewusster deinen Chef um mehr Geld bitten. Schließlich hast du einige Alternativen zur Hand, um einen beruflichen Neubeginn zu starten.

Du redest ständig über die Arbeit

Du beschwerst dich ständig über deinen Job. Sogar am Wochenende sitzt du mit Freunden in der Cocktailbar und redest darüber, wie schrecklich dein Chef ist. Wenn deine Gedanken nur noch um den Job kreisen, solltest du dich dringend nach einer neuen Stelle umschauen. Ohne einen baldigen Jobwechsel wirst du bald ein Miesepeter, den keiner mehr zu seiner Party einlädt.

Du wurdest seit Jahren nicht befördert

Du bist hervorragend ausgebildet und zeigst vollen Einsatz für die Firma, aber du wurdest schon mehrmals bei einer Beförderung übergangen. Woran liegt’s? Vielleicht passt deine Nase dem Chef nicht. Spreche ihn darauf an und versuche die Gründe herauszufinden. Liegen zwischenmenschliche Probleme vor, die nicht zu kitten sind, schaue dich nach Alternativen um. Einen beruflichen Neuanfang zu wagen, ist oft weniger schwierig als gedacht. Andere Firmen wären sicher froh, einen Mitarbeiter wie dich zu haben.

Du hast keinen Draht zu deinen Arbeitskollegen

Es muss nicht gleich Mobbing sein, damit der Gang zur Arbeit schwerfällt und ein Jobwechsel sinnvoll ist. Es reicht, wenn du und deine Kollegen keine Gemeinsamkeiten haben. So bist du schnell der Außenseiter und das nimmt fast jeder persönlich. Wenn du ständig außen vor bleibst und von deinen Kollegen nicht akzeptiert wirst, kann das die Stimmung ziemlich drücken. Du verbringst mit diesen Menschen mehr Zeit, als mit deinen engsten Freunden. Ein guter Grund um den Job zu wechseln und beruflich neu durchzustarten.

Dein Arbeitsweg ist zu lang

Dein täglicher Arbeitsweg ist lang und du verbringst mehr Zeit in der Bahn oder dem Auto als mit deiner Familie. Der tägliche Stau oder verspätete Züge zehren an deinen Nerven und ein Streik ist für dich eine Katastrophe. Dann solltest du über einen Jobwechsel nachdenken und dich nach einer Arbeitsstelle in deiner Nähe umschauen. Du kannst morgens länger schlafen, entspannt frühstücken und verbringst mehr Zeit mit den Dingen, die dir wichtig sind. Das wirkt sich positiv auf deine Stimmung und deine Arbeitsleistung aus.

Du fühlst dich von deiner Arbeit überfordert

Du sitzt oft bis in die Nacht am Schreibtisch, nimmst Arbeit mit nach Hause und arbeitest an den Wochenenden. Du leistest vollen Einsatz für deine Karriere, aber vergisst dich selbst dabei. Wer sich ständig überfordert und keine Zeit zum Abschalten findet, wird irgendwann völlig erschöpft sein. Fordert dein Chef zu viel von dir? Sprich mit ihm darüber, bevor du einen Jobwechsel in Erwägung ziehst. Bringt das nichts, solltest du dich schleunigst nach einer neuen Arbeitsstelle umsehen. Sonst ist ein Burnout nur eine Frage der Zeit.