Smartphone: Digitale Sprachassistenten häufig genutzt

Mann spricht in ein Dosentelefon.
Siri, Google Now und Co. werden von Smartphone-Nutzern immer häufiger verwendet (Foto: Pixabay)

Digitale Sprachassistenten wie Siri und Google Now sind beliebt. Laut einer Bitkom-Studie steuern sechs von zehn Nutzern ihr Smartphone per Sprachbefehl.

Kontakte anrufen, eine Nachricht diktieren oder Internetrecherchen: Die digitalen Sprachassistenten vereinfachen vielen Smartphone-Nutzern das Leben. Statt mühsam in der Kontaktliste zu suchen, kann per Spracheingabe der Anruf direkt gestartet werden. Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 Personen, ist die Sprachsteuerung des Smartphones eine häufig genutzte Funktion. 59 Prozent der Nutzer  machen von der Möglichkeit Gebrauch, ihr Smartphone auf Zuruf zu bedienen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg damit die Anzahl derer, die Ihr Smartphone mithilfe des eingebauten Sprachassistenten bedienen um 7 Prozent. „Das Smartphone ist ein Wegbereiter für digitale Sprachassistenten, die mit jeder Anfrage dazulernen und immer besser werden“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

iPhone-Akku: Apps schließen oder nicht?

iOS 11: 32-Bit-Apps funktionieren nicht mehr

Digitale Sprachassistenten: „Technologie mit Potenzial“

Bitkom Pressegrafik Sprachassistenten
Smartphone-Nutzer verwenden die Spracheingabe vor allem um Kontakte anzurufen, Nachrichten zu schreiben und für die Internetrecherche (Grafik: Bitkom)

Am häufigsten kommt die Sprachsteuerung beim Telefonieren zum Einsatz. Gut drei Viertel nutzen die Fähigkeiten des digitalen Sprachassistenten, um schnell und ohne langes Suchen einen Kontakt anzurufen. Ebenfalls beliebt ist das Diktieren von Textnachrichten. Mehr als die Hälfte nutzt Siri, Google Now und Co. um eine Nachricht zu diktieren, statt die Smartphone-Tastatur zu bemühen. Knapp jeder Dritte nutzt die Funktion für die Internetrecherche, jeder Fünfte für Übersetzungen, gut jeder Sechste zum Navigieren beziehungsweise für die Routenplanung und jeder Zehnte zum Starten von Programmen oder Apps. „Die Technologie hat das Potenzial, die Haushalte zu erobern und den Alltag in den eigenen vier Wänden spürbar zu erleichtern“, so Rohleder. Durch die Vernetzung mit weiteren intelligenten Geräten werde die Sprachsteuerung über das Smartphone hinaus eine immer größere Rolle spielen.