iPhone-Akku: Apps schließen oder nicht?

iPhone mit Ladekabel auf Holztisch
Apps schließen oder nicht? Laut Apple keine Frage des Glauben (Foto: Pixabay)

Social Media-Apps, YouTube und Co. machen dem iPhone-Akku zu schaffen. Um Strom zu sparen, schließen viele jede App nach der Anwendung. Laut Apple hilft das nicht – im Gegenteil.

Apps schließen verlängert nicht die Akku-Laufzeit

Genauso wie wir, muss unser iPhone-Akku am Tag einiges aushalten. Nicht selten steht die Strom-Anzeige kurz vor dem Kollaps, wenn wir nach Hause kommen. Die Idee liegt nahe, alle Apps, die im Hintergrund laufen, zu schließen, um den iPhone-Akku zu entlasten. Aufgrund dieser Vermutung hat es sich unter iPhone und iPad -Nutzer eingebürgert, jede App kategorisch nach Gebrauch aus dem Background zu fegen. Ob das wirklich hilft, wollte der 9to5Mac-Leser Caleb jetzt genau wissen. Er schrieb eine Mail an Apple-Chef Tim Cook und fragte,ob auch er seine Apps immer komplett schließen würde und ob dies notwendig sei, um Akku zu sparen. Cook selbst antwortete nicht, aber Apples Software-Chef Craig Federighi, gab ihm eine Antwort, die viele iPhone-Nutzer überraschen dürfte. Er selbst verzichte darauf, im Hintergrund laufende Apps regelmäßig zu schließen. Es hätte keinen lebensverlängernden Effekt auf die Akkulaufzeit.

Mit dem Update auf iOS 11 könnten viele beliebte Apps nicht mehr funktionieren

iPhone-Akku sparen: Diese Apps solltet ihr trotzdem schließen

Moderne Smartphone-Betriebssysteme wie iOS entscheiden mithilfe von Speichermanagement-Algorithmen, welchen Status sie einer App verleihen. Das bedeutet im Fall von Apples iOS, dass das Betriebssystem einer Anwendung fünf verschiedene Zustände zuweisen kann,  wie „läuft nicht“ oder „aktiv“. Das zwanghafte Schließen von Apps bringt dementsprechend keinen Vorteil für den iPhone-Akku. Im Gegenteil – das ständige Neustarten von häufig gebrauchten Anwendungen beansprucht das System weitaus mehr und in der Folge auch den Akkustand. Dennoch gibt es einige Apps, die ihr schließen solltet, da sie sonst weiterhin auf stromfressende Funktionen zugreifen. Ein Beispiel dafür wären Apps, die GPS nutzen, wie Google Maps. Trotz Schließen der Anwendung greifen diese Programme im Hintergrund weiterhin auf eure GPS-Daten zu. Da diese Funktion relativ stark am Akku zehrt, empfiehlt es sich solche Apps komplett zu beenden.

(via 9to5mac.com)