Lampen smart machen: Wie du schnell und einfach deine Lampen „schlau“ machst und mit Alexa-Geräten und Google Home steuerst

Glühbirne in Denkblase
Lampen lassen sich ohne Aufwand smart machen und mit Google Home steuern (Bild: Pixabay)

Wer seine Lampen smart machen und mit Alexa-Geräten oder Google-Home-Lautsprechern steuern will, muss ein paar Dinge beachten. Nicht jede intelligente LED-Lampe funktioniert auf die gleiche Weise und ist mit jedem smarten Lautsprecher kompatibel. In diesem Praxistipp findest du alle wichtigen Informationen, wie du dein Zuhause zum Leuchten bringst und smarte WiFi-Lampen, die du mit intelligenten Amazon-Lautsprechern und/oder Google Home steuern kannst.

Jede Leuchte kann smart sein

Wenn du dein Zuhause und deine Lampen smart machen willst, musst du keine neuen Leuchten kaufen. Du tauschst einfach deine „dummen“ LED-Birnen gegen intelligente Birnen aus.

Damit das funktioniert und du deine smarten Lampen mit Alexa oder Google Home steuern kannst, musst du darauf achten, dass die Birnen Alexa bzw. den Google Assistant unterstützen. So kannst du sicher sein, dass du diese LED-Lampen mit deinen Alexa-Lautsprechern und  Google-Home-Geräten steuern kannst. Wenn du deine Lampen nur aus der Ferne ein- und ausschalten möchtest, reichen smarte Steckdosen.

Unterschiede zwischen smarten Lampen

LED-Lampen funktionieren auf unterschiedliche Weise. Die einen werden über WLAN in ein Smart-Home-System eingebunden und die anderen benötigen eine Art Schaltzentrale (Hub), um zu funktionieren.

So benötigen zum Beispiel die Hue-Lampen von Philips einen Hub bzw. Bridge. Der Vorteil: Du kannst darüber bis zu 50  LED-Birnen und 10 Geräte anderer Hersteller  einbinden, die mit dem ZigBee-Funkstandard kompatibel sind. Voraussetzung ist, dass das Einbinden in das Philips-Hue-System softwareseitig unterstützt wird.

LED-Lampen von den Herstellern TP-Link, LIFX oder WiZ werden direkt über WLAN angesteuert und funktionieren dementsprechend  ohne einen solchen Hub.

Smarte Lampen mit oder ohne Hub?

Falls du vorhast nur eine oder zwei Lampen smart zu machen oder eine intelligente Beleuchtung ausprobieren möchtest, sind smarte Lampen ohne Hub das Richtige für dich.

Wenn du allerdings planst, alle Leuchten in deinem Zuhause smart zu machen und mit Alexa-Geräten oder Google-Home-Lautsprechern zu steuern, solltest du dir die Hue-Lampen von Philips ansehen. Der Vorteil: Die smarten LEDs müssen nicht von Philips sein. Du kannst zu günstigeren Birnen zum Beispiel von Ledvance (OSRAM) greifen und in das Hue-System einbinden.

Smarte Lampen: Kompatibel mit Amazon Alexa und/oder Google Home

Das könnte dich interessieren