Google Home: Das können smarte Steckdosen

Steckdose im Grünen
Smarte Steckdosen lösen die Zeitschaltuhr ab (Bild: Pixabay)

Smarte Steckdosen sind die einfachste Methode das eigene Heim smart zu machen. In diesem Praxistipp erfährst du, wie intelligente Steckdosen funktionieren, wozu du sie nutzen kannst und welche Modelle mit den Google-Home-Lautsprecher kompatibel sind.

Smarte Steckdosen: Der einfachste Weg zum smarten Heim mit Google Home

Smarte Steckdosen wie die WLAN-Steckdose HS110 von TP-Link mit Stromverbrauch-Messung, die du mit deinem Google Home steuern kannst, sind ein leichter Einstieg in die smarte Welt. Warum? Weil sie denkbar einfach zu installieren sind und dennoch einiges an praktischen Funktionen mitbringen.

Smarte Steckdosen unterscheiden sich in der Ausstattung und Größe. Ganz einfach und klein ohne Schnickschnack oder größere Modelle mit zusätzlichen Funktionen.

Kompatibel mit Google Home

So funktionieren smarte Steckdosen

Smarte Steckdosen sind nicht alle gleich. Viele funken über WLAN und lassen sich schnell ohne Zusatzgerät installieren. Stecker in die Steckdose, App runterladen, miteinander verbinden, fertig. Das war’s. Schon hat die alte Zeitschaltuhr ausgedient.

Andere wiederum funktionieren nur mit einer Steuerungszentrale, die bei jedem Hersteller einen anderen Namen hat. Diese Zentralen nutzen für die Kommunikation der smarten Geräte untereinander verschiedene Funkstandards wie ZigBee oder Z-Wave.

Tipp: Wenn du dein gesamtes Zuhause smart machen und mit Google Home steuern willst, macht eine Steckdose von devolo oder innogy Sinn. Diese haben viele Smart-Home-Geräte im Sortiment, die problemlos untereinander kommunizieren. Teilweise können auch smarte Geräte anderer Hersteller eingebunden werden. Dafür müssen diese denselben Funkstandard unterstützen und softwareseitig kompatibel sein.

Smarte Steckdosen: Geld sparen und Spaß haben

Mit smarten Steckdosen sorgst du bequem für mehr Sicherheit zu Hause und sparst dabei auch noch Geld. Gut, als Erstes musst du einmal Geld investieren. Aber das rechnet sich mit der Zeit und wie erwähnt, das Ganze macht mehr Spaß als mit einer analogen Zeitschaltuhr. Hier eine kleine Übersicht, welche Vorteile smarte Steckdosen haben

  • Smarte Steckdosen lassen sich per Sprachbefehl mit Google Home und Co. steuern.
  • Sie sorgen für mehr Sicherheit. Mithilfe von individuellen Szenarien simulierst du Anwesenheit. Die Lichter in deinem Zuhause gehen zu bestimmten Zeiten an und wieder aus.
  • Smarte Steckdosen können den Energieverbrauch messen. Stromfresser haben so keine Chance mehr.
  • Den Stromverbrauch senkst du außerdem, indem du Geräte mit smarten Steckdosen vollständig ausschaltest. Der Stand-by-Betrieb gehört der Vergangenheit an, da Geräte mit smarten Steckdosen vollständig ausschaltest werden.
  • Am Morgen die Kaffeemaschine vorheizen, das Licht im ganzen Haus einschalten und den Fernseher per Sprachbefehl an Google Home anknipsen, um die neuesten Nachrichten auf dem Weg ins Bad zu hören. Nur ein Beispiel für den Einsatz von smarten Steckdosen.

(Hinweis: Die Funktionen können je nach Hersteller und Modell variieren.)

Kompatibel mit Google Home

Das könnte dich interessieren

  • Smarte Weihnachtsbeleuchtung mit Google Home Smarte Weihnachtsbeleuchtung ist aktuell rar. Aber das bedeutet nicht, dass du darauf verzichten musst, deine Lichterketten und Co. smart zu steuern. In diesem Praxistipp erfährst du alles, was du braucht, um deine Weihnachtsbeleuchtung kostengünstig mit Google Home zu steuern.
  • Lampen smart machen und mit Google Home steuern Wer seine Lampen smart machen und mit seinem Google Home steuern will, muss ein paar Dinge beachten. In diesem Praxistipp findest du alle wichtigen Informationen, wie du smarte Lampen findest, die mit einem Google -Lautsprecher kompatibel sind.

Werbung
Werbung