WordPress.com oder WordPress.org: So findest du die richtige WP-Version und den besten Hosting-Anbieter für deine WordPress-Website

WordPress.org oder WordPress.com? Welches sind die Unterschiede und vor allem, wofür solltest du dich entscheiden. Lies weiter und erfahre, welche Vor- und Nachteile die beiden WordPress-Versionen haben und wo und wie du deine WordPress-Site hosten solltest.

WordPress ist eine beliebte Website-Software, die von vielen Bloggern und Website-Betreibern genutzt wird. Sie ist einfach und es existieren zahlreiche Tutorials im Netz, die wie das WordPress-eBook für Einsteiger kostenlos gelesen bzw. heruntergeladen werden können. Die wichtigste Frage ist aber, welche WP-Version die richtige für dich ist. WordPress.com oder WordPress.org?

WordPress.com: Vor- und Nachteile

Beide WP-Versionen stammen von Automattic, der Firma hinter WordPress. Die Software ist ebenfalls dieselbe. Die Unterschiede liegen in der Art der Nutzung. WordPress.com kann sowohl von kleineren Blogs als auch von professionellen Websites genutzt werden.

Der Vorteil: Es bedarf kein großes technische Know-how, um einen Blog oder andere Art von Website zu erstellen. WordPress.com ist die vollständig gehostete Version. Das bedeutet, dass du dich kostenlos auf WordPress.com registrierst und direkt danach kannst du deine neue Website einrichten. Um alles Technische wie die Sicherheit, Updates und Backups kümmert sich die Plattform. Du benötigst also weder eine Domain noch einen Hosting-Anbieter. Klingt toll, oder?

WP-Version für entspanntes Bloggen, Netzwerken und Co.

Gibt es da keinen Haken? Jein! Die Free-Version deines Accounts und damit deine Website ist eingeschränkt. Du kannst aus vielen ausgewählten WordPress-Themes wählen, aber keine, die nicht auf der Plattform verfügbar sind. Das heißt, wenn du ein anderes Theme findest, egal ob kostenlos oder Premium-Theme, kannst du es nur hochladen, wenn du einen Business-Plan nutzt. Plugins stehen dir als Free-User ebenfalls nicht zur Verfügung. Weder auf der Plattform direkt, noch kannst du sie extern hochladen. Funktionen wie das Teilen in Social Media, Widgets usw. sind aber bereits an Bord. Auch eine Sitemap, SEO-Tools und Besucher-Statistiken sind integriert.

Günstige Business-Pläne für alle die mehr Funktionen wollen

Falls du nur eine ganz einfache Website benötigst oder mal in das Bloggen reinschnuppern willst, reicht ein Free-Account völlig aus. Falls es dir gefällt, kannst du einen der sehr günstigen Business-Pläne von WordPress.com nutzen und deine Site mit Themes, Plugins und mehr anpassen. Es gibt drei Pakete:

Tipp: Wenn du deinen Blog irgendwann monetarisieren willst, brauchst du den Premium-Plan bzw. setzt besser direkt auf WordPress.org.

Für höhere Business-Ansprüche existieren noch die folgenden Business-Pläne:

(Jährliche Abrechnung)

WordPress.org: Vor- und Nachteile

WordPress.org ist die Version, welche du selbst hosten musst. Das bedeutet, dass du dich um dein Hosting und die Domain kümmerst. Einige Hosting-Anbieter wie Raidboxes haben sich auf WordPress spezialisiert. Ein empfehlenswerter Hoster für WordPress-Anfänger.

Der Hosting-Anbieter Raidboxes nimmt dir viel Arbeit ab. Er bietet eine 1-Klick WordPress-Installation, macht die WP-Updates für dich und erstellt automatische Backups deiner Seite. Das ist für einen WordPress-Anfänger eine große Hilfe. (Hätte ich damals auch gerne gehabt. 😉 )

Viel Freiraum, aber auch Verantwortung

WordPress.org lässt dir deinen kompletten Freiraum. Du kannst mit deiner Site machen, was du willst. Premium-Themes installieren, jedes Plugin nutzen und alle denkbaren Anpassungen deiner Seite vornehmen, die du dir wünschst. Wie bereits erwähnt, bist du aber auch für die technischen Arbeiten verantwortlich, wenn du deine Site selbst hostest. Sicherheit, Updates, Backup und mehr sind deine Aufgaben.

Wenn du WordPress-Anfänger bist, solltest du daher bei der Auswahl eines Hosting-Anbieters unbedingt darauf achten, das dieser dir wie Raidboxes möglichst viel abnimmt. Dazu solltest du unbedingt einige Sicherheits-Plugins installieren. Aber auch Profis profitieren davon, wenn sie nicht alles alleine machen müssen. Ein solcher Hosting-Anbieter für WordPress schafft Freiräume, die wir gut im Business-Alltag brauchen können.

Fazit: Welche WP-Version ist die richtige für mich?

WordPress.com bietet insgesamt ein sehr faires Angebot, da du für die selbst gehostete WordPress-Site ebenfalls einige Euros für Domain und Webspace bezahlen musst. Dennoch schöpfen die Business-Pläne im Vergleich zu WordPress.org nicht das volle Potenzial aus und schränken dich immer ein wenig ein.

Wenn du dich technisch vorbereitet fühlst, solltest du immer auf WordPress.org setzen und deine Website selbst hosten, um deine perfekte Site zu bauen. Bist du ein WordPress-Anfänger, mit ein wenig technischem Verständnis, solltest du ebenfalls selbst hosten, aber einen Hosting-Anbieter wie Raidboxes auswählen, der dir viel Arbeit abnimmt und dich unterstützt. Wenn du unsicher bist oder aktuell keine größeren Web-Projekte planst, empfehle ich dir in die WP-Welt reinzuschnuppern und einen Account bei WordPress.com zu erstellen und bei Bedarf auf einen Business-Plan zu setzen. Später kannst du bei Bedarf zu WordPress.org wechseln.

Das könnte dich interessieren