Roboter ersetzen Menschen und Jobs

Frau mit Stift.
Die Roboterisierung der Arbeitswelt ist nicht mehr aufzuhalten (Bild: Pixabay)

Vor nicht all zu langer Zeit war es reine Science-Fiction, dass Roboter Menschen ersetzen. Aber das Zeitalter der Roboter hat bereits begonnen, nicht mit einem Paukenschlag, sondern schleichend. Die Entwicklung auf dem Gebiet der Roboter-Forschung ist so weit fortgeschritten, dass in naher Zukunft der Mensch in vielen Lebensbereichen nur noch als Statist fungieren wird.

Das Hotel der Zukunft ersetzt Menschen durch Roboter

In Japan hat im Juli 2015 das erste Hotel mit Roboter-Personal eröffnet. Es wird zum Großteil von Robotern betrieben und befindet sich im Themenpark Huis Ten Bosch in Sasebo, Nagasaki. Die Roboter im Henn-na Hotel, übersetzt „das merkwürdige Hotel“, sitzen an der Rezeption, putzen die Zimmer oder tragen das Gepäck auf das Zimmer. Jobs, für die zuvor Menschen notwendig waren, werden nun von Robotern ersetzt. Ziel des Hotels ist es, mithilfe der androiden, also menschenähnlichen Roboter, das Hotel kostengünstig zu betreiben. Roboter erhalten keinen Lohn und werden nicht krank. Die hohen Investitionskosten rechnen sich dementsprechend. Neben dem Roboter-Personal will das Hotel auch besseren Service bieten: Die Zimmertüren öffnen sich mittels Gesichtserkennung. Ein Foto des Gastes wird bei der Ankunft im System hinterlegt und Kameras neben den Zimmertüren erkennen fortan den Gast.

Aber nicht nur die Hotelbranche ist von der „Robotisierung“ betroffen. In vielen anderen Bereichen werden Menschen von Robotern ersetzt und Jobs wie wir sie kannten scheinen vom Aussterben bedroht.

Digitale Berufe mit guten Zukunftsaussichten

Mehr als 18 Millionen Jobs könnten von Robotern ersetzt werden

Schreibtisch mit Notebook, Schreibtischstuhl, Lampe und Stiftbox.
Bürojobs ade: Administrative Berufe sind besonders von der Automatisierung betroffen (Foto: Pixabay)

Die Wissenschaftler Carl Benedikt Frey und Michael A. Osborne von der University of Oxford veröffentlichten im Jahr 2013 ihre Studie ‚The Future of Employment: How susceptible are jobs to computerisation?“. Sie untersuchten basierend auf amerikanischen Arbeitsmarktdaten, wie wahrscheinlich es ist, dass bestehende Berufe in Zukunft von Robotern und Maschinen ersetzt werden. Seit der Veröffentlichung wurden die Ergebnisse in weiteren Studien auf andere Länder übertragen. Eine Untersuchung durch die ING-DiBa hat die Daten auf den deutschen Arbeitsmarkt übertragen. Demzufolge sind über 18 Millionen (59 Prozent) der Arbeitsplätze hierzulande betroffen. Besonders administrative Tätigkeiten wie Sekretäre oder Sachbearbeiter und Hilfsarbeiterjobs haben das Potenzial fast vollständig durch Roboter ersetzt zu werden. Berufe in denen besondere Fachkenntnisse benötigt werden, sind nur geringfügig gefährdet. So sind Ärzte mit 3.100 Stellen (1 Prozent) betroffen. Auch der IKT- und Informatik-Bereich bleibt größtenteils in Menschenhand, wobei auch hier Teilbereiche wie die IT-Organisation mit 78-prozentiger Wahrscheinlichkeit von Robotern ersetzt werden.

Wer wissen will, ob auch sein Job von Robotern ersetzt werden wird, findet in unseren Linktipps unter anderem einen Rechner, der auf der Grundlage der Oxford-Studie entwickelt wurde.

Linktipps

Wie wahrscheinlich ist es, dass ich durch einen Computer ersetzt werde?

Rechner von süddeutsche.de, der basierend auf der Studie von Frey und Osborne, das Risiko für die untersuchten Berufe anzeigt.

Henn-na Hotel

Das erste Roboterhotel weltweit, in dem Menschen durch Roboter ersetzt werden.