Nextdoor: Nachbarschaftsnetzwerk geht in Deutschland online

Nextdoor-App
Nextdoor: Das Nachbarschaftsnetzwerk will in Deutschland durchstarten (Bild: Nextdoor)

Das kostenlose Nachbarschaftsnetzwerk Nextdoor hat nach einer erfolgreichen Testphase den Sprung nach Deutschland gewagt. Ab heute könnt ihr euch für das soziale Netzwerk registrieren und mit Nachbarn online klönen.

Instagram: Schleichwerbung vermeiden dank neuer Funktion

Day One mit neuer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für iOS

Nachbarschaftsnetzwerk Nextdoor startet in Deutschland

Das US-Unternehmen Nextdoor ging 2011 in den USA online. Seitdem entstanden eigenen Angaben zufolge mehr als 160.000 Nachbarschaften in den USA, Großbritannien und den Niederlanden. Ab heute können deutsche Nachbarschaften die Nextdoor-Plattform mittels Desktop, iOS- und Android-App erreichen. Das soziale Netzwerk will Nachbarn zusammenbringen und neue Kontakte unter Nachbarn fördern sowie vorhandene intensivieren. Laut einer repräsentativen Umfrage der Marktforschungsfirma YouGov im Auftrag von Nexdoor unter mehr als 1.600 Personen, wünschen sich die Deutschen einen intensiveren Kontakt zu ihren Nachbarn. Zwei Drittel seien jedoch mit keinem ihrer Nachbarn online verknüpft. Das „Facebook für Nachbarn“ will das ändern und bietet jeder Nachbarschaft ein eigenes Online-Netzwerk. Hier können Anwohner sich austauschen, Kleinanzeigen schalten, gemeinsame Events planen oder Empfehlungen geben.

Datenschutz und Registrierung bei Nextdoor

Sicherheit, Privatsphäre und Datenschutz stünden im Mittelpunkt von Nextdoor, heißt es in der Pressemitteilung. Die eingestellten Inhalte sind nicht öffentlich und nur für die Mitglieder der ausgewählten Nachbarschaft sichtbar. Suchmaschinen müssen ebenfalls draußen bleiben. Alle Nextdoor-Webseiten sind passwortgeschützt. Posts werden nicht von Google und Co. erfasst. Zudem verspricht das Nachbarschaftsnetzwerk seinen Mitgliedern: „Nextdoor gibt niemals persönliche Informationen an dritte Werbetreibende weiter.“

Bei Nextdoor herrscht wie beim sozialen Netzwerk Facebook Klarnamenpflicht. Um euch auf Nextdoor zu registrieren, müsst ihr eure E-Mail- und eure Wohnadresse samt Hausnummer angeben. In den Zeiten von Datensparsamkeit ringt das vielen etwas Überwindung ab. Um euch den Schritt zu erleichtern, habt ihr nach der Anmeldung die Möglichkeit, eure Hausnummer vor euren Nachbarn zu verbergen. Dazu ruft ihr die Rubrik Datenschutz in den Einstellungen auf. Unter dem Punkt „Der Nachbarschaft meine Adresse anzeigen als“ könnt ihr auswählen, dass nur euer Straßenname ohne Hausnummer angezeigt wird. Ein bisschen Anonymität kann schließlich nicht schaden. Eure Adresse wird ausschließlich euren nächstgelegenen Nachbarn bei Nextdoor angezeigt. Nachbarn aus angrenzenden Nachbarschaften sehen nur euren Namen sowie eure Nachbarschaft, aber nicht den Straßennamen.

Das könnte dich interessieren

  • Pinterest: Login mit Google – das musst du wissen Wie bei vielen anderen Online-Diensten, musst du bei Pinterest kein extra Konto erstellen. Wir zeigen dir, wie du dich mit deinem Google-Konto bei Pinterest einloggst und was du beachten musst.
  • Instagram: Anmeldung ohne App – so geht’s Im Gegensatz zu anderen Social Apps wie Musical.ly können sich neue Nutzer nicht nur über die zugehörige App beim Bildernetzwerk registrieren. Wir zeigen euch, wie eine Anmeldung ohne App bei Instagram funktioniert.
  • Instagram: URL kopieren – so geht’s Instagrammern stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung, um eigene oder fremde Bilder und Videos mit anderen zu teilen. Ihr könnt einen Beitrag direkt in einem anderen Netzwerk veröffentlichen oder die URL kopieren und an anderer Stelle erneut posten. 
  • Instagram: Was bedeutet „Link in Bio“ Jedes soziale Netzwerk hat seine eigenen Regeln. Neue Instagrammer sind meist mit den üblichen Begriffen nicht vertraut. So fragen sich viele, was bedeutet der häufig genutzte Satz „Link in Bio“ unterhalb eines Instagram-Posts.