Nebenjob im Internet: Online Geld verdienen

Illustration mit Monitoren.
Nebenjobs im Netz: Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten Geld nebenbei zu verdienen (Bild: Pixabay)

Nebenjobs im Internet gibt es zahlreich. Die Digitalisierung hat nicht nur zahlreiche neue Berufe geschaffen, auch die Heimarbeit hat durch sie wieder an Glanz gewonnen. Statt „Kugelschreibermontage“ und unseriösen Angeboten, stehen heute viele Möglichkeiten zur Verfügung, das eigene Hobby zu monetarisieren. Vom Schreiben von Auftragstexten bis hin zum Verkauf selbstgeschossener Fotos. Mehr als ein Taschengeld lässt sich dabei nur selten online verdienen. Der Spaßfaktor sollte daher bei den Nebenjobs im Internet im Vordergrund stehen.

Es gibt immer mehr Crowdworker in Deutschland. Wie leben und arbeiten digitale Klickarbeiter?

Drei Nebenjobs im Internet im Kurzportrait:

Internet-Nebenjob Nr. 1

Textbroker – Autoren gesucht

Schreibmaschine auf rustikalem Holzschreibtisch.
Textbroker: Nebenverdienst für Vielschreiber (Foto: Pixabay)

Der Online-Marktplatz Textbroker bringt Schreibwillige und Auftraggeber zusammen. Bei diesem Nebenjob im Internet produzierst du bei freier Zeiteinteilung individuelle Texte zu unterschiedlichen Themen. Die Aufträge kannst du frei wählen. Nach der kostenlosen Anmeldung verfasst du einen Probetext. Dieser wird von der Textbroker-Redaktion bewertet. Die Einstufung deiner Textqualität durch das Editoren-Team von Textbroker, bestimmt die Höhe deiner möglichen Einnahmen in diesem Internet-Nebenjob. Diese liegen zwischen 0,7 Cent bis 4,0 Cent pro Wort. Zudem besteht die Möglichkeit unabhängig von deiner Einstufung, direkte Aufträge von Kunden zu erhalten, bei denen du deinen Wortpreis selbst bestimmen.

Internet-Nebenjob Nr. 2

Fotolia- Fotografieren erwünscht

Fotografieren mit dem Smartphone.
Hobbyfotografen können ihre Bilder bei Fotolia zum Kauf anbieten (Foto: Pixabay)

Auf Fotolia können Hobbyfotografen ihre Bilder für ein paar Euro pro Foto verkaufen. Nach der kostenlosen Anmeldung, hast du die Möglichkeit deine Bilder hochzuladen. Du musst die Urheberrechte an den Fotos besitzen und berechtigt sein, die Personen oder Objekte auf den Fotos abzubilden. Bevor deine Bilder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, durchlaufen sie ein internes Auswahlverfahren der Bildagentur. Sie werden auf technische Qualität, Motivauswahl und Legalität geprüft. Nachdem deine Bilder akzeptiert wurden, können sie von potenziellen Käufern gefunden werden. Bei diesem Nebenjob im Web erhälst du für jede verkaufte Lizenz eine Provision. Die Höhe richtet sich danach, ob du deine Bilder exklusiv bzw. nicht-exklusiv verkaufst und deinem Ranking auf Fotolia. Je öfter deine Fotos runtergeladen wurden, desto höher steigst du im Ranking und damit dein Verdienst bei diesem Nebenjob im Internet.

Internet-Nebenjob Nr. 3

GRIN – Mit der Bachelorarbeit Geld verdienen

Aufgeschlagenes Buch mit Brille und Textmarker.
Wissen zahlt sich aus: Bei GRID akademische Arbeiten verkaufen (Foto: Pixabay)

Ob Bachelorarbeit, Dissertation, Prüfungsvorbereitung oder andere wissenschaftliche Texte, auf der Website Grin kanst du damit Geld verdienen. Nach der kostenlosen Anmeldung als Autor, hast du die Möglichkeit, deine akademischen Arbeiten hochzuladen. Voraussetzung für diesen Nebenjob ist, dass Hochschularbeiten mindestens mit „befriedigend“ benotet wurden, der Text rechtschreibgeprüft ist und Fremdquellen und Abbildungen korrekt zitiert wurden. Deine Arbeit wird weltweit verkauft, zum Beispiel über Hausarbeiten.de, Buecher.de und bei Apple iBooks. Dein Honorar bei diesem Nebenjob im Web richtet sich nach dem Vertriebskanal. Du erhälst zwischen 15 und 40 Prozent vom Verlagsabgabepreis pro Verkauf.