Instagram Engagement Groups: Das musst du wissen

Seit Instagram den Bots und Fake-Profilen im Frühjahr 2017 den Kampf angesagt hat, entstehen immer mehr Instagram Engagement Groups. Viele fragen sich, wie diese Gruppen funktionieren und ob sie beim Aufbau eines Instagram-Profils helfen können.

Instagram Engagement Groups statt Bots

Instagram hat im Frühjahr 2017 damit begonnen, das Bildernetzwerk von Fake-Profilen und Bots zu befreien. Online-Dienste und Apps die automatisierte Interaktionen für User durchführten überschwemmten Instagram seit Jahren. Ein großes Ärgernis für alle Instagrammer, die ihren Account manuell betreuten und niemals mit den automatisierten Likes, Kommentaren und Follows mithalten konnten.

Mittlerweile existieren nur noch wenige dieser Dienste und entsprechend verzeichnen viele Instagram-Nutzer ein geringeres Engagement. Gerüchte über einen Shadowban, bei dem die Instagram-Hashtags nicht mehr funktionieren sollen, halten sich deswegen bis heute hartnäckig. Klar ist, dass Instagram jeden mit einer geringeren Sichtbarkeit abstraft, der solche Apps und Online-Dienste nutzt. Das hat die Instagram Engagement Groups auf den Plan gerufen.


Du gewinnst einfach nicht genug Instagram-Follower?

Der Instagram-Algorithmus macht es unmöglich auf Insta zu wachsen, Quatsch! Dir fehlt nur die richtige Strategie. Klick hier und du erfährst in meinem Blogbeitrag, wie du noch heute deine Reichweite steigerst und endlich auf Instagram durchstartest. Ohne #follow4follow oder andere unseriöse Methoden.


Instagram Engagement Groups: Künstliche Interaktionen durch Menschen

Die Instagram Engagement Groups werden auch die neuen Bots genannt, da der Zweck derselbe bleibt. Innerhalb dieser Gruppen schließen sich Instagram-Nutzer zusammen, um ein künstlich erhöhtes Engagement zu erzeugen. Das künstlich erzeugte Engagement erhöht die Sichtbarkeit im Netzwerk, seit der Algorithmus Inhalte nicht mehr chronologisch, sondern nach Relevanz anzeigt.

Diese Gruppen existieren auf verschiedenen Plattformen wie Facebook, WhatsApp oder Telegram. Wer sich einer Instagram Engagement Group anschließt, liked und kommentiert die Bilder der anderen. Das bedeutet, wenn ein Mitglied der Gruppe einen Beitrag bei Instagram veröffentlicht, lädt er diesen zusätzlich in der Gruppe hoch. Jede Gruppe hat ihre eigenen Regeln. Diese solltest du dir gut durchlesen. Wenn du sie nicht befolgst, wirst du schnell gesperrt.

Instagram: Repost ohne extra App – so funktioniert’s


Dein Instagram wächst nicht, weil …

der Instagram-Algorithmus es fast unmöglich macht auf Insta zu wachsen. Quatsch! Dir fehlt nur die richtige Strategie. Klick hier und du erfährst in meinem Blogbeitrag, wie du noch heute deine Reichweite steigerst und 2020 auf Instagram durchstartest. Ohne #follow4follow oder andere unseriöse Methoden.


Engagement Groups nutzen oder nicht?

Diese Entscheidung muss jeder selbst treffen. Sie pushen deinen Content und du bekommst eine höhere Reichweite. Dementsprechend wirst du auch schneller auf Instagram wachsen können. Bevor du dich einer Gruppe anschließt, muss dir klar sein, dass dein Engagement dann an dieser Gruppe hängt. Jedenfalls bis du dein Ziel erreicht hast und von allein eine größere Reichweite mit deinen Beiträgen bekommst.

Ich würde dir nicht empfehlen, eine Engagement Group zu nutzen, wenn du noch sehr wenige Follower hast. Es wirkt seltsam, wenn du 300 Likes für einen Post bekommst, aber nur 100 Follower hast.

Aktuell wird das Nutzen von Engagement Groups durch Instagram nicht abgestraft. Wie es in der Zukunft aussieht, wird sich zeigen.