Google Alerts Alternative aus Deutschland

Mit Google Alerts wirst du automatisch per E-Mail über aktuelle Ergebnisse zu deiner Suchanfrage informiert. So lassen sich einfach neue Einträge zum eigenen Namen überwachen, um deinen guten Ruf im Internet zu schützen. Voraussetzung um Google Alerts zu definieren und zu speichern, ist ein Konto bei Google. Wer das nicht möchte, für den existieren Alternativen wie der kostenlose Alerting-Dienst kuerzr.

Mann mit Fernglas
Mit Online-Diensten wie Google Alerts oder kuerzr behalten Internetnutzer die Suchergebnisse im Blick (Foto: Pixabay)

Alerts ohne Registrierung

Wer einen Alert bei kuerzr anlegen will, ruft die Website auf und gibt seinen Suchbegriff und seine E-Mail-Adresse ein. Bevor du den Alert anlegst, bestimmst du, wie oft du über neue Suchergebnisse informiert werden möchtest. “Alert bestellen“anklicken, fertig. Mit der erweiterten Suche kannst du mithilfe von Filtern deinen Suchbegriff genauer definieren. Unter dem Reiter “Einstellungen“ kannst du unter anderem auswählen, aus welcher Quelle die Beiträge stammen sollen und welche Medienart du bevorzugst. Du kannst wählen zwischen “Alle“, “News Media“  und “Social Media“.

Alerting-Dienst mit Social Media News und RSS

Als Google Alerts Alternative eignet sich kuerzr besonders für diejenigen, die gezielt die neuesten Beiträge auf Facebook und Twitter verfolgen wollen. Wer bei dem Punkt Medienart “Social Media“ auswählt, erhält nur öffentlich geteilte Beiträge aus den beiden sozialen Netzwerken. Um bei den unzähligen Twitter- und Facebook-Beiträgen die Übersicht zu behalten, lässt sich zudem auswählen, dass nur wichtige Ergebnisse zum Suchbegriff in den Alert von kuerzr mit einfließen. Das bedeutet, dass nur Beiträge mit einer relativ großen Reichweite (Mindestanzahl von Follower) ein Plätzchen im E-Mail-Alert finden. Online-Medien, die du mit “News Media“ auswählst, müssen eine Mindestanzahl an durchschnittlich erreichten Besuchern pro Monat vorweisen können. Die Alerts können auf Wunsch auch als als RSS- oder Atom-Feed abonniert werden. Den Link zum Feed findest du in jeder Alert-Mail.

Der hauseigene Algorithmus sorgt dafür, dass lange Texte für die Alerting-Mail automatisch zusammengefasst werden. Nur die wichtigsten Informationen aus den Beiträgen werden angezeigt. Zusätzlich werden Fundstellen nach Ähnlichkeit gruppiert. So bleibt die Mail übersichtlich und ist klar strukturiert.

kuerzr als datenschutzfreundliche Google Alerts Alternative

Um einen Alert bei kuerzr anzulegen, musst du nur deine E-Mail-Adresse angeben. Eine Registrierung ist nicht notwendig. In jeder Alert-Mail findest du einen Link „Alerts verwalten“. Dieser Link enthält eine individuelle Signatur, die nur für deine persönliche Verwaltung der Alerts gilt. Beim Aufruf des Links wirst du zur Sicherheit noch einmal gebeten deine E-Mail-Adresse zu bestätigen, bevor du ins Verwaltungsmenü gelangst.

Die eingegebenen Daten liegen auf Servern in der EU und unterliegen damit den EU-Datenschutz-Standards. Zudem verwendet die deutsche Google Alerts Alternative kuerzr auf ihrer Website weder Cookies noch Tracking-Tools. Laut Website des Online-Dienstes werden einmal gelöschte Alerts auch wirklich aus der Datenbank entfernt.

Das könnte dich interessieren

  • IFTTT-Account erstellen und verwalten Der Automatisierungsdienst IFTTT bietet nahezu unendliche Möglichkeiten verschiedene Online-Dienste miteinander zu verknüpfen. Ein IFTTT-Account ist schnell erstellt und kostenlos. Was ihr sonst noch wissen müsst und wie ihr euren Account verwaltet, erfahrt ihr in diesem Praxistipp.
  • Instagram: Registrierung geht nicht – daran kann es liegen Nicht immer funktioniert die Registrierung bei Instagram reibungslos. Wir zeigen dir, wie du dich richtig anmeldest und was du machen kannst, wenn die Registrierung bei Instagram nicht geht.
  • Deezer: Gutschein kaufen – so geht’s Wer einen Deezer-Gutschein kaufen möchte, muss nicht zwangsläufig ein Konto beim Musik-Streaming-Dienst besitzen. Wir zeigen euch, wie ihr Deezer-Gutscheine mit oder ohne eigenen Account kaufen könnt und wie ihr die kostenlose Testphase nutzt.