11 Schritte, um deine Finanzen im Griff zu behalten und Geld richtig zu sparen

(Aktualisiert: 18. Februar 2024)

Jeder von uns hat finanzielle Ziele, die wir in unserem Leben erreichen wollen. Ob Traumurlaub, Hausbau oder Altersvorsorge, sie alle haben gemeinsam, dass du sie in der Regel nur erreichst, wenn du deine Finanzen im Griff hast.

Lies weiter und erfahre, welche 11 einfachen Schritte dir dabei helfen, den Überblick zu behalten und deine Sparziele zu erreichen.

Auf dieser Seite befinden sich Werbe-Links für die der Händler ggf. eine Provision zahlt. Du erkennst diese Links an einem (*). Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos

Finde heraus, wo dein Geld hingeht

Ende des Monats ist bei den meisten das Konto leer. Aber wofür hast du dein Geld ausgegeben?

Klar, Miete, Strom, Wasser und der Rest?

Falls du das nur ungefähr oder gar nicht beantworten kannst, ist es Zeit, dass du eine Bestandsaufnahme machst. Nur wenn du weißt, wohin dein Geld geht, kannst du deine Finanzen im Überblick behalten.

Schreibe zwei, drei Monate auf, was und wofür du Geld ausgibst. So wird klar, wohin dein Geld fließt und wo du eventuell deine Ausgaben ändern solltest.

Tipp: Die App Finanzguru aus Deutschland ist in der Grundversion kostenlos und analysiert unter anderem deine Ein- und Ausgaben. So erhältst du unkompliziert einen Überblick, wofür du dein Geld ausgibst.

Mach es dir einfacher und nutze ein Budget

Jetzt, wo du dir einen Überblick verschafft hast, ist es wichtig, ein Budget festzulegen.

Ich weiß, dass das immer nach Verzicht klingt. Aber das Gegenteil ist der Fall. Wenn du eine einfache Methode nutzt, um dein Geld einzuteilen, hilft sie dir deine Finanzen ohne viel Aufwand im Blick zu behalten.

Besser noch: Ein Budget hilft dir, dein Geld für die Dinge auszugeben, die du wirklich brauchst bzw. die wichtig sind.

Ich nutze privat die 50/30/20 Regel. Sie ist einfach umzusetzen und du kannst sie entsprechend deiner Lebenssituation anpassen. Aber das Grundprinzip bleibt immer gleich.

Wie funktioniert die 50/30/20 Budget Regel?

50 Prozent für fixe monatliche Ausgaben wie Miete, Strom, Lebensmittel, Versicherungen etc.

30 Prozent für deine Freizeit wie Konzerte, Restaurantbesuche, Hobbies etc.

20 Prozent werden gespart und sind für deinen Vermögensaufbau gedacht. Dieses Geld solltest du auf ein Tagesgeldkonto überweisen.

Tipp: Das kostenlose Tagesgeldkonto der niederländischen Bank Bunq. Aktuell sicherst du dir als Neukunde für die ersten vier Monate 4,5 Prozent Zinsen! Danach 1,56 %.

Behalte deine Ausgaben im Blick

Damit du deine jeweiligen Budgets nicht überschreitest, musst du immer wissen, wie viel du wofür ausgibst.

Vor allem die kleinen Beträge wie der Kaffee vom Bäcker oder das Kaugummi am Kiosk summieren sich in einem Monat oft zu einer erheblichen Summe.

Wie du das machst, ist im Endeffekt egal. Ob mit Stift und Papier oder mit einer Haushaltsbuch-oder Finanz-App wie Finanzguru.

Finde Ausgaben ohne Nutzen

Die meisten von uns haben mindestens ein Abo, dass sie nicht (mehr) nutzen, aber brav bezahlen.

  • Die Mitgliedschaft im Fitnessstudio, wo du schon „etwas“ länger nicht mehr warst.
  • Probe-Abonnements, die du vergessen hast zu kündigen.
  • Streaming-Dienste, bei denen du nur sehr selten reinschaust.
  • Podcasts mit exklusiven Inhalten, für die du extra bezahlst, aber nie Zeit hast, sie anzuhören.

Fällt dir noch mehr ein?

Behandle deine Sparziele wie Rechnungen

Eine fällige Rechnung bezahlst du umgehend, warum solltest du dich nicht genauso gewissenhaft selbst bezahlen?

Der Betrag, den du sparen willst, sollte für dich sein wie eine Rechnung. Du schuldest praktisch dir selbst Geld.

Klingt seltsam? Vielleicht, aber so entwickelst du auf einfache Weise die Gewohnheit zu sparen.

Setze dir realistische Ziele

Das Wichtigste, wenn du erfolgreich deine Ausgaben verringern und Geld sparen willst: Bleib realistisch.

Mit einem minimalistischen Lebensstil macht dir das Haushaltsbuch führen Spaß, aber für die meisten ist das ein sehr freudloses Leben.

Denk immer daran, dass es nicht darum geht, drei Monate durchzuhalten. Wenn du dein Geld besser einteilen willst, macht es keinen Sinn, überambitioniert an die Sache ranzugehen.

Verzichte nicht auf das Konzert deiner Lieblingsband, sondern budgetiere schlau, sodass du es dir ohne schlechtes Gewissen leisten kannst.

Setze dir kurz- und langfristige Sparziele

Ist es nicht egal, ob du ein oder zwei Monate länger sparen musst, um ein Sparziel zu erreichen?

Jein. Das trifft nur zu, wenn es sich um kurzfristige Sparziele handelt wie die neue Waschmaschine oder der nächste Urlaub.

Langfristige Sparziele haben eine weitreichendere Bedeutung für dein Leben. Bestes Beispiel ist dein Ruhestand.

Ja, ich weiß, das dauert noch ewig. Aber die Zeit geht schneller vorbei als gedacht.

Soll heißen, dass ein solches Ziel eine solide Planung erfordert, um Realität zu werden.

Verstehe, wie Zinseszinsen funktionieren

Damit sind wir beim wichtigsten Prinzip, das du verstehen solltest, wenn du Geld ansparen möchtest: Zinseszinsen.

Zinseszinsen bedeutet, dass du für die Zinsen, die du auf dein Erspartes bekommen hast, wieder Zinsen erhältst.

Beispiel: Du sparst 1000 Euro und bekommst 10 % Zinsen. Am Ende des Jahres ist dein Erspartes um 100 Euro gewachsen und du besitzt 1100 Euro.

Dementsprechend erhältst im zweiten Jahr 110 Euro Zinsen statt 100.

Das klingt wenig, wenn du nur fünf Jahre sparst. Aber über 20 oder 30 Jahre summiert sich das.

Du solltest also immer darauf achten, dass dein angespartes Geld verzinst wird. Auch wenn du nur über einen kürzeren Zeitraum sparst, lohnt sich das.

Tipp: Nutze ein verzinstes Girokonto, so vermehrt sich dein Geld schon bevor es (hoffentlich) auf dein Tagesgeldkonto wandert.

Nutze die richtigen Bankkonten

Egal, ob kurz- oder langfristiges Sparen, ohne die richtigen Konten kannst du deine Finanzen nur schwer optimieren.

Ich staune immer wieder darüber, dass alle Geld sparen wollen, aber kaum einer die richtigen Voraussetzungen dafür schafft.

Keiner muss mehr Kontogebühren bezahlen oder sein Geld auf unverzinsten Konten parken.

Dank der Digitalisierung existieren mittlerweile Banken, die mit kostenlosen Giro- und Tagesgeldkonten und Apps mit praktischen Funktionen speziell für Sparer aufwarten.

Falls du deine privaten Finanzen organisieren und Vermögen aufbauen willst, ist das passende Konto bzw. Konten eine der wichtigsten Voraussetzungen.

Fange an zu investieren

Es ist ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass die eigenen Finanzen gut organisiert sind. Aber es ist noch besser, wenn du dein Geld für dich arbeiten lässt.

Ich weiß, dass viele davor zurückschrecken, aber auch hier machen Apps wie Trade Republic die Sache viel leichter. Vor allem kannst du schon mit kleinen Summen starten.

Um deine langfristigen Sparziele zu erreichen, musst du nicht zwangsläufig dein Geld investieren, aber es verkürzt im besten Fall den Weg.

Verdiene Geld nebenbei

Ein Nebenjob ist eine der besten Möglichkeiten, mehr Geld zu sparen und ein Vermögen aufzubauen.

Wenn du nebenbei Geld verdienst, hat das nicht nur den Vorteil, dass du schneller deine finanziellen Ziele erreichst, du sicherst dich auch gegen Einkommensausfälle und unerwartete größere Ausgaben ab.

Das Beste ist, dass du dir dafür keinen zusätzlichen Job suchen musst. Du kannst mit Umfragen einfach Geld verdienen und dir ein zusätzliches monatliches Einkommen aufbauen.