Wire: Selbstzerstörende Nachrichten versenden

Sanduhr
Selbstzerstörende Nachrichten: Wire hat das Geheimagenten-Feature (Foto: Pixabay)

Neben dem Platzhirsch WhatsApp setzen sich andere Messenger-Apps nur schwer durch. Wire hingegen könnte WhatsApp gefährlich werden. Neben vielen Funktionen bietet Wire seinen Nutzern selbstzerstörende Nachrichten. Bond-Feeling inklusive.

Die Datensammelwut und der im Vergleich zu deutschen Maßstäben geringe Datenschutz in den USA bringen das Facebook-Unternehmen immer wieder in die Schlagzeilen. Zuletzt sorgte WhatsApp mit der Weitergabe der Telefonnummer an Facebook für Aufmerksamkeit. Immer mehr Smartphone-Nutzer suchen daher nach Alternativen. Der Messenger von Wire kann ohne Telefonnummer genutzt werden. Wer diese nicht preisgeben will, kann sich nur mit seiner E-Mail-Adresse registrieren. Laut eigener Aussage befinden sich alle Server in Europa und unterliegen damit den europäischen Datenschutzgesetzen. Neben bekannten WhatsApp-Funktionen wie eine integrierte GIF-Suche, lassen sich mit Wire selbstzerstörende Nachrichten versenden.

Das Bond-Feature: Selbstzerstörende Nachrichten

Die selbstzerstörenden oder auch temporären Nachrichten werden nach einer festgelegten Zeitspanne aus der Unterhaltung gelöscht. Damit Textnachrichten, Bilder, Videos, Links, Pings, Dokumente und Sprachnachrichten wieder verschwinden, muss ein Timer gesetzt werden. Die kleinstmögliche Zeitspanne beträgt fünf Sekunden, die höchste einen Tag. Danach wird der Inhalt gelöscht. Das Feature der Wire-App für selbstzerstörende Nachrichten ist für Einzel- und Gruppen-Unterhaltungen verfügbar.

So versendest du selbstzerstörende Nachrichten mit Wire:

  • Wenn du mit jemandem eine Unterhaltung führst, findest du neben dem Texteingabefeld ein Sanduhr-Symbol.
  • Tippe auf dieses Symbol und lege die gewünschte Zeit für den Timer fest.
  • Danach kannst du deine Nachricht schreiben, dein Bild versenden etc. Neben deiner selbstzerstörenden Nachricht erscheint ein Timer, der die verbleibende Zeit herunterzählt. Ist die Zeit abgelaufen, erscheint statt der Nachricht Gekritzel. Sobald der Empfänger die Nachricht öffnet, sieht auch er neben der Nachricht den herunterzählenden Timer.
  • Nach Ablauf der festgelegten Zeit zerstört die Nachricht sich selbst und verschwindet vollständig beim Empfänger und Sender der Nachricht.
  • Um den Timer wieder zu deaktivieren, tippst du auf das Timer-Symbol neben dem Texteingabefeld und wählst die Option „Aus“.