Twitter will Wahlwerbung besser kennzeichnen

Social Media Apps
Twitter setzt auf mehr Transparenz und will Wahlwerbung künftig besser kennzeichnen (Bild: Pixabay)

Der Kurzmitteilungsdienst Twitter will Wahlwerbung künftig besser kennzeichnen. Nutzer sollen Details zu Werbeanzeigen sowie deren Verantwortlichen erhalten.

Twitter verspricht mehr Transparenz bei Wahlwerbung

Wie leicht sich soziale Netzwerke für Stimmungsmache und Manipulationsversuche nutzen lassen, zeigte die US-Wahl im letzten Jahr. Die Big Player der Szene wie Facebook und Twitter bemühen sich seitdem vermehrt um Transparenz. Twitter will künftig Wahlwerbung sowie Werbeanzeigen allgemein besser kennzeichnen, teilte der Konzern am Dienstag in seinem Blog mit.

In den USA gibt es derzeit keine gesetzlichen Regelungen, wie soziale Netzwerke mit politischen Werbeanzeigen umzugehen haben. Bestehende Vorgaben, die für  Wahlwerbung im TV und Radio gelten, finden hier keine Anwendung. Um möglichen Regulierungsversuchen der US-Politik vorzugreifen, will Twitter Wahlwerbung in Zukunft besser kennzeichnen. In einem „Transparenz-Center“ solle demnächst für jeden einsehbar sein, wer unter anderem hinter den Werbeanzeigen steckt und inwieweit diese persönlich auf den jeweiligen Nutzer zugeschnitten sind.

Twitter: Tweets aus Google-Suche entfernen

Instagram: Wie viele Konten kann man hinzufügen?

Politische Stimmungsmache mit gefälschten Twitter-Accounts

Wer auf Twitter für seinen Account werben will, kann mit überschaubaren Summen eine relativ große Reichweite erzielen. Eine Werbeanzeige in Form eines oder mehrerer ausgewählter Tweets wird im Feed von Nutzern ausgespielt, auch wenn sie dem Nutzer nicht folgen. Solche Anzeigen lassen sich explizit auf bestimmte Regionen und Nutzergruppen zuschneiden, was die Erfolgsquote deutlich erhöht. Twitter stellte zuletzt fest, dass zahlreiche mutmaßlich aus Russland betriebene gefälschte Twitter-Profile in den USA gezielt Tweets mit politischen Botschaften verbreiteten. Diese sollten Spannungen zwischen sozialen und ethnischen Gruppen befeuern.

Twitter betonte allerdings, dass die neue Transparenz-Offensive nur eindeutig erkennbare Wahlwerbung mit der Nennung von Kandidaten oder Parteien, die in den Monaten vor einer Abstimmung verbreitet werden, betrifft. Damit hätte diese kaum Einfluss auf die festgestellten mutmaßlichen russischen Tweets gehabt. Die bekannt gewordenen Beiträge waren meist nicht als solche erkennbar, da sie sich als einfache Tweets einzelner Nutzer tarnten.

Laut Twitter wird das Update zunächst in den USA und danach weltweit ausgerollt.

Das könnte dich interessieren

  • Chronologische Timeline: Twitter hört auf Nutzer-Feedback Twitter gibt nach und führt künftig wieder eine chronologische Timeline ein. Nach langem Hin und Her können Nutzer künftig zwischen einer chronologischen und einer vorsortierten Timeline wählen. Das neue „alte“ Feature kann bereits jetzt genutzt werden.
  • Dating-App für Frauen: Bumble im Test Die Dating-App Bumble soll Frauen die Kontrolle geben, indem nur sie den ersten Schritt machen können. Wir erklären euch, wie die App funktioniert und ob es sich lohnt, die App auszuprobieren.
  • Der Ursprung des Hashtags Der Hashtag hat in nur wenigen Jahren die Welt der sozialen Netzwerke verändert. Das einst unspektakuläre Rautezeichen mutierte über die Jahre zum unverzichtbaren Teil der digitalen Welt. Heute vor 10 Jahren erblickte er auf Twitter das Licht der sozialen Welt.