FastMail: Keine Neuanmeldungen in Deutschland mehr möglich

At-Zeichen
FastMail: Neuanmeldungen beim australischen E-Mail-Provider in Deutschland sind nicht mehr möglich (Bild: Pixabay)

Der E-Mail-Provider FastMail zieht sich vorerst vom deutschen Markt zurück. Neuanmeldungen von deutschen Nutzern sind derzeit nicht möglich. Grund dafür ist eine Anfrage der Bundesnetzagentur.

Keine Neuanmeldungen bei FastMail in Deutschland

Wie heise online berichtet, sind derzeit keine Neuanmeldungen von Nutzern mit einer deutschen IP möglich. Sowohl die iOS- als auch die Android-App sind aus den deutschen App Stores entfernt worden. Grund dafür sei eine Anfrage der Bundesnetzagentur, erklärte FastMail auf Nachfrage von Mac & i. Man stehe derzeit mit der deutschen Regierung in Gesprächen darüber, ob der E-Mail-Dienst eine Präsenz in Deutschland habe und welche Verpflichtungen daraus entstünden. Weiterhin sagte FastMail, dass es die App bis zum Abschluss der Gespräche nicht länger zum Download gebe und Neuanmeldungen bei FastMail mit deutschen IP-Adressen blockiert würden.

Europäische Union schafft Roaming-Gebühren ab

Bestehende Nutzer in Deutschland können FastMail weiter nutzen

Auf Nachfrage von Mac & i bei der Bundesnetzagentur, teilte diese mit, man habe E-Mail-Anbieter mit “Angeboten für den deutschen Markt aufgefordert, eine Anzeige nach § 6 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) zu übermitteln”. Diese Aufforderung sei auch an FastMail gegangen. Anbieter von Telekommunikationsdiensten und Betreibern öffentlicher Telekommunikationsnetze unterliegen in Deutschland einer Meldepflicht. Die gesetzliche Grundlage hierfür ist der § 6 Telekommunikationsgesetz (TKG):

„Wer gewerblich öffentliche Telekommunikationsnetze betreibt oder gewerblich öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste erbringt, muss die Aufnahme, Änderung und Beendigung seiner Tätigkeit sowie Änderungen seiner Firma bei der Bundesnetzagentur unverzüglich melden. Die Erklärung bedarf der Schriftform.“

Wer in Deutschland lebt und FastMail bereits nutzt, kann weiterhin wie gewohnt auf den Dienst zugreifen. Eine, nicht ganz unwichtige Einschränkung, gilt allerdings: Updates werden erst wieder ausgeliefert, wenn die FastMail-Apps zurück in den jeweiligen Stores sind. Zudem ist unklar, ob bestehende Kunden die App erneut aus dem App Store bzw. Google Play Store herunterladen können, wenn dies nötig ist. Beispielsweise bei einem Wechsel des Smartphones. Ob FastMail auf den deutschen Markt zurückkehren wird, hängt vom Ergebnis der Gespräche ab, das derzeit nicht absehbar ist.