Instagram: Sperrung vermeiden – So geht’s

Instagram App-Logo
Instagram: Wer es mit dem Folgen und Liken übertreibt, muss mit einer Sperrung seines Instagram-Accounts rechnen (Foto: JOB UND BILDUNG ONLINE)

Folgen, liken und kommentieren: Um bei Instagram auf sich und sein Profil aufmerksam zu machen, müssen Instagrammer aktiv sein. Wer es allerdings übertreibt, den blockiert das Bildernetzwerk. Vor allem neue Accounts sollten aufpassen, um eine Sperrung des Instagram-Accounts zu vermeiden.

Exzessives Liken und Folgen können zur Sperrung bei Instagram führen

Instagram ist das neue Facebook. Seit selbst Oma und Opa Freundschaftsanfragen an ihre Enkel verschicken, ist Facebook für viele  Jüngere nur noch ein besseres Adressbuch. Neben dem Spaßfaktor steht nicht selten die Hoffnung dahinter, irgendwann zu einem Influencer zu werden. Und die haben bekanntlich eine beträchtliche Anzahl an Followern. Um auf sich aufmerksam zu machen, heißt es fleißig kommentieren, liken und folgen. Auch die Follow-Unfollow-Methode erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Wer es übertreibt, muss damit rechnen, dass sein Account eine Zeit lang gesperrt wird. Wenn das häufiger vorkommt, ist schnell der gesamte Account von einer Schließung bedroht. Besonders neue Instagram-Profile sollten sich in Zurückhaltung üben.

So stellt ihr euer Instagram Profil auf privat

WhatsApp: Eine Milliarde Nutzer pro Tag

Instagram: Sperrung vermeiden – So geht’s

Jeder, der auf Instagram aktiv ist, sollte sich die Nutzungsbedingungen und die Gemeinschaftsrichtlinien des sozialen Netzwerks genau durchlesen. Denn es gibt mehr Gründe, die zu einer Sperrung eines Instagram-Accounts führen können, als zu exzessives Liken. Wer beispielsweise die Urheberrechte eines anderen verletzt oder Nacktbilder postet, muss mit einer Instagram Sperrung rechnen.

Die Plugin-Entwickler von elfsight geben Empfehlungen, wie sich eine Instagram Sperrung vermeiden lässt. Diese beziehen sich zum einen auf die Anzahl von Likes, Kommentaren und weiteren Aktionen auf Instagram, zum anderen auf die einzuhaltenden Zeitintervalle zwischen diesen.

Diese Empfehlungen solltet ihr beachten:

  • Like Limit: nicht mehr als ein Like alle 28 bis 36 Sekunden (maximal 1000 Likes innerhalb von 24 Stunden).
  • Limit für neu gefolgte Personen: nicht mehr als eine neu gefolgte Person alle 28 bis 36 Sekunden (maximal 1000 neu gefolgte Personen innerhalb von 24 Stunden).
  • Unfollow Limit: Zeitintervall zwischen jedem Unfollow liegt bei 12 bis 22 Sekunden. (Innerhalb von 24 Stunden: Jeweils 1.000 von denen, die zurückfolgen bzw. nicht zurückfolgen.)
  • Limit für Kommentare: nicht mehr als 12 bis 14 je Stunde. Zeitintervall zwischen jedem Kommentar zwischen 350 und 400 Sekunden.
  • Limit für Erwähnungen: maximal 5 Erwähnungen in einem Kommentar. Zeitintervall zwischen 350 und 450 Sekunden.
  • Veröffentlichung von Beiträgen: nicht mehr als 2 bis 3 Beiträge, ältere Accounts bis zu 12 Beiträge innerhalb von 24 Stunden.

Honolulu: Starren auf das Smartphone per Gesetz verboten

Instagram: Sperrung vermeiden bei neuen Accounts

Für neue Accounts gelten striktere Regeln. Wer bereits länger auf Instagram aktiv ist und einige Follower vorweisen kann, genießt mehr Vertrauen seitens Instagram. Wer neu ist, muss erst beweisen, dass er zu den „Guten“ gehört. elfsight empfiehlt neuen Accounts zwischen jeder Aktion einen Zeitabstand zwischen 36 und 48 Sekunden. Zudem sollten es nicht mehr als 500 Aktionen innerhalb von 24 Stunden sein.

Gesperrter Instagram-Account – Was jetzt?

Ruhe bewahren und jede Aktivität einstellen. Wenn die Sperrung nach 2 bis drei Stunden weiterhin besteht, könnte sich das Ganze bis zu 5 Tage hinziehen. Spätestens jetzt solltet ihr einen Gang runterschalten.

Hinweis: Diese Werte sind nur Richtlinien und es gibt keine Garantie, dass diese bei jedem funktionieren. Die Instagram-Richtlinien ändern sich von Zeit zu Zeit und dementsprechend können diese Werte variieren.