Instagram-Sperrung vermeiden

Um auf Instagram auf dich aufmerksam zu machen, musst du aktiv sein. Wenn du es allerdings übertreibst, kann das zu einer Sperrung auf Instagram führen. Lies weiter und sieh dir an, wie du dich mit einem einfachen Trick davor schützen kannst.

Nicht nur exzessives Liken und Kommentieren können zur Sperrung auf Instagram führen

Ich empfehle dir dringend, die Nutzungsbedingungen und die Gemeinschaftsrichtlinien des sozialen Netzwerks genau durchzulesen. Denn es gibt mehr Gründe, die zu einer Sperrung deines Instagram-Accounts führen können, als zu exzessives Liken. Wenn du beispielsweise die Urheberrechte eines anderen verletzt oder zu freizügige Bilder postest, musst du ebenfalls mit einer Instagram Sperrung rechnen.

Was du tun kannst, um eine Sperrung auf Instagram zu vermeiden

Im Netz kursieren zahlreiche Empfehlungen, wie man eine Sperrung auf Instagram vermeiden kann. Die kennst du sicher auch. Hier finden sich Zeitabstände, die du beispielsweise zwischen Kommentaren einhalten sollst. Da der Instagram-Algorithmus ständig besser und „schlauer“ wird, würde ich dir diese Tricks nur bedingt empfehlen.


Dein Instagram wächst nicht, weil …

der Instagram-Algorithmus es fast unmöglich macht auf Insta zu wachsen. Quatsch! Dir fehlt nur die richtige Strategie. Klick hier und du erfährst in meinem Blogbeitrag, wie du noch heute deine Reichweite steigerst und 2020 auf Instagram durchstartest. Ohne #follow4follow oder andere unseriöse Methoden.


Verhalte dich einfach wie ein Mensch, nicht wie ein Like-Bot! So einfach? Na, ja, wenn du auf Instagram wachsen willst, wirst du schneller zum Bot, als dir lieb ist. Weiter unten erkläre ich dir, wie du trotzdem viel mit anderen Beiträgen interagieren kannst.

Erstmal ein kurzes Beispiel zum Verständnis:

Stell dir vor, Instagram ist ein großes Festival. Du bist alleine dort und möchtest Leute finden, mit denen du Spaß haben und feiern kannst. Jetzt gehst du los und drückst wahllos jeden. Dabei hältst einen Zeitabstand von 400 Sekunden ein. Nicht sofort, aber nach einer Weile wird die Security auf dich aufmerksam. Sie verwarnt dich, die anderen Besucher nicht mehr zu belästigen. Du pausierst kurz und machst dann weiter. Du wirst noch einige Male verwarnt und bekommst irgendwann Hausverbot.

So ähnlich verhält es sich auch mit Instagram. Die Nutzer deren Posts du likest oder kommentierst, werden sich nur selten beschweren. Aber dem Algorithmus fällst du auf. Du benimmst dich wie ein Bot. Und Instagram hasst Bots.

Aber andere machen das doch auch!?

Ja klar, und werden über kurz oder lang gesperrt. Nur davon erfährst du nichts. ; )

Break4Comment: Wie du strategisch „real“ bist

Das wahre Geheimnis, um auf Instagram eine Sperrung zu vermeiden, liegt in der Unregelmäßigkeit. Hör auf, ständig daran zu denken, wie viele Beiträge du noch liken und kommentieren musst. Damit versaust du dir den Spaß auf Instagram. Ein echtes Kommentar und eine daraus resultierende Unterhaltung pusht dich mehr als 10 Kommentare.

Habe Spaß auf Instagram. Sei in deiner Nische unterwegs und like/kommentiere, was dir richtig gut gefällt. Nicht alles nur, um einen Like zurückzubekommen.

Damit du ausreichend likest und kommentierst, nutze deine unterschiedlichen Tagesabläufe. Beispiel: Am Montag gehst du zur/zum Schule/Uni/Job und abends zum Sport. Am Dienstag triffst du dich schon nachmittags mit einer Freundin und chillst abends auf der Couch. Merkst du, worauf ich hinaus will? Verwende meine „Break4Comment-Regel“. 3x – 10x/Tag 5 – 15 Minuten. Dafür nutzt du die Lücken in deinem Tagesablauf. So interagierst du zu den unterschiedlichsten Zeiten und unterschiedlich lange. So vermeidest du eine Regelmäßigkeit und eine Sperrung auf Instagram.

Tipp: Deine Kommentare sollten immer einen Bezug zum Bild haben. Erwähne den Ort, das Motiv etc. So ist klar, du bist kein Bot, denn deren Kommentare sind immer allgemein passend.

Mach dir keine Gedanken darüber, wann du gestern geliket und kommentiert hast. Das macht ein „normaler“ Nutzer auch nicht. Umso weniger du darüber nachdenkst, desto unregelmäßiger nutzt du Instagram.

Beim Liken und Kommentieren solltest du dir zwischendurch immer wieder, die dazugehörigen Profile ansehen. Scroll durch deren Feed und like ein oder zwei Bilder. Folge interessanten Accounts, wenn sie zu deiner Nische passen. So verhältst du dich, wie es ein „normaler“ Insta-User tun würde.

Lege hin und wieder einen Tag eine Like- und Kommentier-Pause ein.

PS: Eine Garantie gibt es nicht. Instagram macht seine eigenen Gesetze. Aber mit meiner „Break4Comment-Regel“ bist du relativ sicher. Ich bin nie wieder auf Instagram gesperrt worden, seitdem ich sie nutze.


Dein Instagram wächst nicht, weil …

der Instagram-Algorithmus es fast unmöglich macht auf Insta zu wachsen. Quatsch! Dir fehlt nur die richtige Strategie. Klick hier und du erfährst in meinem Blogbeitrag, wie du noch heute deine Reichweite steigerst und 2020 auf Instagram durchstartest. Ohne #follow4follow oder andere unseriöse Methoden.


Gesperrter Instagram-Account – Was jetzt?

Ruhe bewahren und jede Aktivität einstellen. Wenn die Sperrung nach 2 bis drei Stunden weiterhin besteht, könnte sich das Ganze bis zu 5 Tage hinziehen. Spätestens jetzt solltest du einen Gang runterschalten.