Wenig Bewegung führt zu positiven Effekten

Mönch läuft auf Blüttenblättern.
Wer zwei Minuten pro Stunde spazieren geht, anstatt zu sitzen, lebt länger (Foto: Pixabay)

Die Deutschen bewegen sich zu wenig. Vielen fällt es schwer, den inneren Schweinehund zu überlisten. Die gute Nachricht für alle, die sich zu kaum bewegen: Auch wenig Bewegung führt zu positiven Effekten für die Gesundheit. Einer aktuellen Studie aus den USA zufolge können Vielsitzer die zwei Minuten pro Stunde mit einer leichten Aktivität verbringen, statt zu sitzen, ihr Sterberisiko verringern.

Wenig Bewegung führt zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes sowie ein gesteigertes Sterberisiko. Nicht nur in Deutschland nehmen Berufe, die im Sitzen ausgeübt werden zu. Körperlich anstrengende Jobs, wie sie es vor hundert Jahren noch waren, werden immer seltener. Häufig fehlt vielen Schreibtischtätern die Zeit für ausreichend Bewegung zwischen Familie und Beruf.

Wenig Bewegung– maximales Ergebnis

Mediziner um Dr. Srinivasan Beddhu von der University of Utah School of Medicine zeigen in einer aktuellen Studie, dass auch regelmäßige leichte Bewegung die Gesundheit positiv beeinflusst. Die Forscher werteten die Daten von mehr als 3.600 Menschen in einem Zeitraum von drei Jahren aus. Die Ergebnisse, die im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (CJASN) veröffentlicht wurden zeigen, dass bereits leicht anstrengende Tätigkeiten wie lockeres Gehen die Sterblichkeit verringert. Bei Studienteilnehmer, die zwei Minuten pro Stunde mit einer solchen Tätigkeit verbrachten, anstatt zu sitzen, sank das Sterberisiko im Beobachtungszeitraum um 33 Prozent. Minimale Anstrengung ist jedoch notwendig. Die Studie zeigte, das kaum anstrengende Aktivität wie bloßes Stehen, diesen Effekt nicht hatte.

150 Minuten Bewegung plus 2

Die World Health Organization (WHO) empfiehlt 2,5 Stunden einer mittelmäßig anstrengenden Bewegung pro Woche. Die Wissenschaftler der US-Studie empfehlen, die Erkenntnisse aus der Studie mit der WHO-Richtlinie zu kombinieren. Jede Stunde zwei Minuten Sitzen durch Gehen ersetzen und zusätzlich zweieinhalb Stunden pro Woche moderat anstrengende Bewegung wie Radfahren oder zügiges Spazierengehen.